Veröffentlichungen

Michael Weins & Katharina Gschwendtner
Sie träumt von Pferden

12 Geschichten mit Tieren mit zahlreichen Illustrationen von Katharina Gschwendtner

Hardcover mit Lesebändchen
128 Seiten | 16,90 €
ISBN 978-3-938539-35-4
März 2015

„Sie sagte: Deine Mutter ist wie ein Tier. Ich möchte nicht, dass du mich falsch verstehst. Deine Mutter ist wie ein schönes, stilles Tier. Ich meine das nicht als Beleidigung, im Gegenteil. Deine Mutter hat etwas beruhigend Beunruhigendes. Sie erinnert mich daran, dass wir Tiere sind, angezogene Tiere, und dass das gut ist. Ich bin einverstanden damit.“

Wir alle sind Tiere, aber manchmal vergessen wir das. Nicht so hier: Dieses Buch erzählt Geschichten mit Tieren. Jede dieser Geschichten enthält mindestens ein Tier, jede schildert auf ihre Art eine wundersame Begebenheit. Die Grenzen verschwimmen – zwischen Traum und Wirklichkeit, zwischen menschlicher Moral und purer Schönheit, und vor allem zwischen Tier und Mensch. Etwa in der Geschichte von Johanna, die gerne einfach im Dickicht verschwinden würde, wie eine Schildkröte. Oder in der Geschichte einer Frau, die immer wieder von einem Pferd träumt, und sagen wir mal so: Es ist kein unangenehmer Traum. Oder in der Geschichte vom bösen Wolf, die einfach nochmal ganz neu erzählt werden muss, ganz von Anfang an. In Zeichnungen, Scherenschnitten und Kurzprosa erzählen Katharina Gschwendtner und Michael Weins von den unerklärlichen Wendungen, die aus einem Lebensweg das lichtdurchsprenkelte, das schattenumwobene Dasein machen. Wir alle sind Tiere. Tiere bleiben rätselhaft.

Michael Weins hat ein wunderbares und so heiter wie ernstes Buch geschrieben, das man mit sich herumtragen sollte. Wenigstens so lange, bis man sicher ist zu wissen, in welche Welt man selbst gehört.
(Frank Keil, taz)

Michael Weins
Goldener Reiter
Roman
Hardcover inkl. E-Book!
208 Seiten | 19,90 €
ISBN 978-3-938539-28-6
Oktober 2013

[bestellen]

„Der Garten ist groß und eingezäunt. Die Tür zum Garten quietscht, als ich sie öffne. Es gibt keine Obstbäume in diesem Garten. In diesem Garten gibt es einfach nur Rasen und Holzstühle. Zwei Irre spielen Tischtennis miteinander.“


Was geschieht, wenn einer Mutter ernsthaft die Nerven durchgehen, wenn der Boden unter ihren Füßen brüchig wird und man sie in die Psychiatrie einweist, nach Ochsenzoll? Jonas Fink verliert jede schützende Hülle seiner Kindheit. Die Mutter ist nicht mehr, wie sie war, sie tut Dinge, die sie niemals tat, und Jonas ist vollauf damit beschäftigt, beobachtend und beschreibend der Erosion seines Lebens Einhalt zu gebieten. Er hält sich an die Tatsachen. Er wahrt den Anschein von Normalität. Denn letztlich ist normal, was passiert, zumindest für ihn: Seine Mutter ist eine Ochsenzoll-Mutter und er ist ihr Ochsenzoll-Sohn.

Man kann nicht anders: Man ist sofort auf Jonas Finks Seite, erlebt das Entgleiten der Mutter durch seine Augen und Ohren. Diese Perspektive ist bestechend – und das unzerreißbare Band zwischen einem Kind und seiner Mutter wurde selten so schön beschrieben. Michael Weins gelingt es eindrucksvoll, mit starken Bildern und stilistischer Entschiedenheit von einem Jahr der Veränderung zu erzählen.

„Die extreme Strenge des Stils, die perspektivische Begrenzung machen das Buch zum Lesewahnbegeisterungserlebnis.“ 
(Volker Weidermann, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)

Michael Weins
Lazyboy
Roman
Hardcover
336 Seiten | 18,90 €
ISBN 978-3-938539-19-4
August 2011

[bestellen]

„Ich lebe ein gefährliches Leben. Jetzt bin ich hier. Im nächsten Moment kann ich ganz woanders sein. Ein Schritt nur. Das hat mit den Türen zu tun.“

Heiner Boie, genannt Lazyboy, geht durch Türen. Doch im Gegensatz zu anderen Leuten bringen sie ihn manchmal nicht in den angrenzenden Raum, sondern ganz woanders hin: Mal an ihm wohlbekannte Orte, mal an Plätze, die er nie zuvor gesehen hat. Zwar kann er das Ganze nicht kontrollieren und fühlt sich eher als Anti-Superheld, findet aber Gefallen an seinen Fähigkeiten.

Bis er bei einem Türensprung die 13-jährige Daphne kennenlernt, die das alles gar nicht beeindruckt: Sie hat in ihrem Keller selbst so eine Tür, die nicht das macht, was sie soll. Lazyboy geht hindurch – aber diesmal kommt er an einen Ort, an dem er noch nie war. Und dort geht die Geschichte erst los.

Michael Weins erzählt in Lazyboy mit melancholischem Witz von einem, der erst spät bei sich ankommt – und der dazu eines Wunders bedarf, an das er selbst nicht glauben kann.

„Lazyboy ist eine Geschichte von der Schwierigkeit, zu lieben und innerlich erwachsen zu werden. Vielschichtig, wahnwitzig und sehr klug – mit einem ganz überraschenden Ende, das für all das Fantastische eine ganz logische Erklärung findet.“ 
(Natascha Geier, NDR)

Michael Weins
Delfinarium

Roman.
Hardcover
216 Seiten | 17,90 €

ISBN 978-3-938539-11-8
April 2009

[bestellen]

[Leseprobe aus „Delfinarium, PDF] 

„Michael Weins zu lesen bedeutet Heimweh nach einem Ort zu bekommen, an dem man noch nie gewesen ist.“
(Stefan Beuse)

Martin heißt eigentlich Daniel. Er soll auf Susann Windgassen aufpassen. Nach einem Unfall spricht sie nicht mehr, liebt aber plötzlich Delfine und übt schon bald eine betörende Wirkung auf Daniel aus.Als ein Fremder auftaucht, der behauptet, Susann sei eigentlich seine verschwundene Frau Marie, begibt sich Daniel auf die Suche nach dem Geheimnis einer Frau, die das Universum offenbar im entscheidenden Augenblick doppelt belichtet hat.Michael Weins schreibt reduziert und mit trockenem Humor und dabei so prägnant, wie ein Zeichner Striche setzt: Eine berührende Geschichte aus dem Alten Land, jenem fast schon mystischen Streifen entlang der Elbe.  

„Ein wirklich feiner Roman – eine melancholische, humorvolle Geschichte mit oft fast surreal magischen Momenten.“
(WDR 1 Live)

Michael Weins
Krill

Erzählungen.
144 Seiten / 11,90 €
ISBN 978-3-938539-06-4

 [bestellen]

„Ich hätte ihr erzählen können, dass Autobahnraststätten für mich eine Art von Heimat darstellten, dass ich mich auf ihnen nicht so verloren fühlte, weil alles auf ihnen sich verloren anfühlt. Ich hätte ihr erzählen können, dass ich Raststätten aufsuchte, wie andere Leute Eurodisney besuchen. Dass ich auch gerne im Karstadtrestaurant aß, weil es den selben Effekt auf mich ausübte. Dass ich nur deshalb gerne Ausflüge zu Ikea unternahm, um durch die Scheibe in das Bälleparadies zu gucken oder mich in die Nichtraucherecke setzen zu können. Dass ich an diesen Orten zur Ruhe kam, weil sie wie nichts anderes das kleinbürgerliche Nest symbolisierten, in dem mich der Kuckuck abgelegt hatte. Aber das kam mir alles etwas viel vor für den Anfang, und ich wollte sie nicht beunruhigen.“

In Michael Weins’ zweitem Erzählband sind es die unwirklichen Momente, die kleinen Fluchten, die einen mitnehmen. Dahin, wo es wehtut.

„Krill“ versammelt die besten Erzählungen der Lesungen und Literaturshows von Michael Weins sowie bisher ungehörte Texte.

„21 Welten, die eigentümlich in den Lesern weiterleben, wie es sonst nur große Romane erreichen.“
(freundin.de)

Die Delfinfrau
Roman
Erschienen: April 2011PIPER Taschenbuch
Originaltitel: Delfinarium
224 Seiten
Kartoniert
€ 8,95 [D], € 9,20 [A], sFr 13,90
ISBN: 9783492259200
„Delfinarium“ als Hörbuch!
Gesprochen von Oliver „Justus Jonas“ Rohrbeck.
Erschienen im BUCHFUNK Hörbuchverlag, Leipzig 2010,
in Zusammenarbeit mit MDR-Sputnik.
ISBN: 978-3-86847-114-4
Goldener Reiter
Roman, 219 Seiten
Reinbek: Rowohlt Taschenbuchverlag
März 2002
Link zu amazonLink zu bol
„Feucht“
24 Kurzgeschichten, 200 Seiten
Hamburg: Schwamm-Verlag
2001
Link zu amazon
„Der P-Pinguin“
Ein Foto-Roman. Zusammen mit Lars Dahms, Gunter Gerlach, Dierk Hagedorn, Gordon Roesnik, 70 Seiten.
Frankfurt am Main:  Eichborn
2000
Link zu amazon